Worcestersauce: Was ist das?

Die Geschichte der Worcestersauce

Die Worcestersauce (auch Worcestershiresauce) ist eine würzige, dunkelbraune und dünnflüssige Würzsauce aus der englischen Küche und benannt nach dem Ort Worcester. Worcestersauce zeichnet sich durch starkes Aroma, einen intensiv pikant-würzigen Geschmack und eine sehr flüssige Konsistenz aus. Sie ist sehr vielseitig einsetzbar und schmeckt sowohl zu Fleisch und Salatsaucen, als auch in Cocktails (!!!). Man verwendet sie wie andere Gewürze direkt beim Kochen oder später, jeder für sich, bei Tisch während des Essens. Bestens zu herzhaften Gerichten mit Fleisch, zum Würzen von Pasteten, zu Fischgerichten, zu Gemüse aller Art und in Soßen.

Worcestersauce vs. Worcestershiresauce

Ursprünglich hieß sie “Worcestershiresauce” und wurde von der englischen Firma Lea und Perrins seit dem 28.08.1837 bis ins Jahr 2005 hergestellt. Ab da war Lea und Perrins keine selbstständige Firma mehr, denn sie gehörte jetzt zum US-amerikanischen Firma H. J. Heinz Company.

Die “Worcestershiresauce” der Firma Lea & Perrins ist DIE originale Würzsoße. Der Name “Worcestershiresauce” ist markenrechtlich geschützt und darf nur von dieser Firma unter dem Namen vertrieben werden. Unter dem umgangssprachlichen Namen “Worcestersauce” werden Nachahmungen verkauft, welche allesamt anders schmecken als die Original-Sauce und auch stark untereinander variieren. Dennoch hat sich Worcestersauce als Bezeichnung der Würz-Soße etabliert.

Legende

Die Geschichte der Entstehung der Worcestersauce besagt, dass die Sauce eher durch Zufall entstanden sein soll. Die Chemiker Lea und Perrins fanden eine ursprünglich nicht schmackhafte Sauce (ungenießbar und zu scharf) nach Monaten der Lagerung in einem alten Eichenfass, probierten diese und stellten fest, dass sie sich geschmacklich enorm verändert hatte. Eine würzige Sauce war entstanden. Die Produktion begann.

Es gibt noch eine weitere Legende zum Rezept: So war wohl ein gewisser “Lord Marcus Sandy” ihr Entdecker. Dieser war Ex-Gouverneur von Bengalen und brachte die Saucen-Rezeptur aus Indien mit. Später stellte sich heraus, dass es nie einen Gouverneur mit diesem Namen gab. Laut einer Stellungsnahme der ursprünglichen Herstellerfirma stammte das Grundrezept jedoch von einer Dame aus adeligen Kreisen aus Worcester. Die strengen Anstandsregeln der damaligen Zeit verboten es allerdings, ihren Namen auf dem Etikett zu erwähnen.

Herstellung

Die originale Rezeptur ist geheim. Zumindest ist eine letzte Zutat bis heute geheim geblieben. Auch bei Lea & Perrins sollen nur wenige Personen die unbekannte Zutat kennen.

Die Zutaten der Würzsauce sind bekannt. Das Original besteht aus Essig, Melasse – Melasse ist ein Produkt, welches bei der Herstellung von Zucker entsteht, quasi ein dunkelbrauner Zuckersirup – Zucker, Salz, Sardellen, Tamarindenextrakt – Tamarinden sind eine Dattelart, es gibt süße mit bräunlichem Fruchtfleisch und Geschmack ähnlich der Rosinen und säuerliche mit schwarzem Fruchtfleisch und einem Geschmack ähnlich der Zitronen – Zwiebeln, Knoblauch, verschiedene Gewürze und natürliche Aromen. Das Ganze muss dann in geschlossenen Behältern (z.B. Eichenfässern) lange, mehrere Jahre, reifen.

Die “Nachahmer” (=Worcestersaucen) nutzen dagegen meist Sojasauce als Grundlage und erreichen einen ähnlichen Geschmack mit Wasser, Pfeffer, Chili, Senf und weiteren Gewürzen. Man erkennt, dass es sich auf jeden Fall um das Ergebnis einer Fermentation handelt (Eine Fermentation ist im Zusammenhang mit der Entstehung der Worcestershiresauce die Umwandlung organischer Stoffe unter Ausschluss von Luft).